1. Fußballclub Pirna e.V.

2.Männer : Spielbericht TEAMBRO-Kreispokal, 2.R

Dorfhainer SV   1. FC Pirna II
Dorfhainer SV 1 : 3 1. FC Pirna II
(1 : 1)
2.Männer   ::   TEAMBRO-Kreispokal   ::   2.R   ::   02.09.2017 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Falk Kendelbacher, Eric Schneider, Maximilian Oberländer

Assists

Stefan Blankenhagen, Christoph Zenker, Eric Schneider

Gelbe Karten

Sven Effenberger

Zuschauer

100

Torfolge

0:1 (24.min) - Falk Kendelbacher per Elfmeter (Eric Schneider)
1:1 (37.min) - Dorfhainer SV per Elfmeter
1:2 (67.min) - Eric Schneider (Stefan Blankenhagen)
1:2 (85.min) - Maximilian Oberländer (Christoph Zenker)

Die Reise geht weiter ... Einzug ins Achtelfinale!

Der 5. Sieg im 5. Pflichtspiel, Respekt! Fast schon beängstigend ist die Frühform der Pirnaer Reserve. Die zweite Pokalrunde führte uns nach Dorfhain. Auf Bitte der „Dörfler“ wurde die Partie gedreht (Dorf- und Vereinsfest). Dieses Zugeständnis war unser Geschenk für die Feierlichkeiten, das war es dann aber auch mit Präsenten. Um es vorweg zu nehmen: Der Gastgeber ist nun schon die zweite höherklassig spielende Mannschaft, die von uns aus dem Wettbewerb gekegelt wurde.

Umgesetzt wurde die vorgegebene Taktik von Trainer Reinert von Anfang an. Das Defensivspiel erfolgte hochkonzentriert und anfängliche Zuordnungsprobleme im zentralen Mittelfeld wurden mit zunehmender Spieldauer abgelegt. Die Offensivabteilung agierte äußerst variabel und lauffreudig. In der 24.Minute wurde Schneider im Dorfhainer Strafraum rustikal attackiert, der Pfiff des Schiedsrichters erfolgte sofort. Routinier Kendelbacher wollte seinen Fehlschuss von Bahratal vergessen machen und trat erneut an – 0:1 (24‘). Nur 13 Minuten später das gleiche Bild auf der Gegenseite, Schlussmann Effenberger kommt einen Tick zu spät und trifft den Stürmer der Gastgeber am Fuß – Elfmeter und Ausgleich – 1:1 (37‘). Das Spiel ging von vorn los, aber zunächst der Halbzeitpfiff.

In der Pause wurde ausdrücklich appelliert ruhig weiter zu spielen und die Nerven zu bewahren. In Hälfte zwei steigerte sich das Team um Kapitän Heidel nochmals und wurde zur eindeutig besseren Mannschaft auf dem Feld. Albrecht ersetzte nach einer Stunde den ausgepowerten Boden und fügte sich nahtlos ins Getriebe. Minute 67 – endlich war es soweit – „PamPam“ Schneider krönte seine gute Leistung und traf zur erneuten Führung für die Gäste, aufgelegt hatte Blankenhagen – 1:2 (67‘). Fahrlässig hielten Herzog und Zenker die Spannung auf dem Siedepunkt, indem sie teils 100%ige Chancen versiebten. Zenker setzte aber dann in der 85.Minute zu einem seiner spektakulären Flankenläufe an und bediente Oberländer in der Mitte – der ließ sich nicht lange bitten – 1:3 (85‘). Der Genickschuss für die Gastgeber. Nach dem Abpfiff ein brüllender Haufen. So ist es recht! Emotionen gehören einfach dazu. Achtelfinale – Wahnsinn!!!

Fazit: Die Löwen spielten (wieder mal) als Einheit, sie jagten GEMEINSAM und sie erlegten GEMENSAM ihre Beute. Der Zeit, in der man sich oftmals wie ein „Haufen keifender Waschweiber“ präsentierte, scheint der Rücken gekehrt. Unsere Youngster Ihlenfeldt, Greif und Rauh haben sich prächtig integriert. Und die „Alten“ ziehen ebenfalls an einem Strang – man merkt der Truppe an – man verfolgt EIN ZIEL!

Noch ein Tipp in eigener Sache: Zollt JEDEM Gegner Respekt – das hält die Konzentration hoch.

Euer Slibo


Quelle: SLIBO
Zurück
Das Wetter in Pirna