1. Fußballclub Pirna e.V.

2.Männer : Spielbericht Kreisliga B, 18.ST

1. FC Pirna II   SV Königstein
1. FC Pirna II 1 : 0 SV Königstein
(0 : 0)
2.Männer   ::   Kreisliga B   ::   18.ST   ::   14.04.2018 (12:45 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Maximilian Oberländer

Gelbe Karten

Sebastian Müller

Zuschauer

40

Torfolge

1:0 (66.min) - Maximilian Oberländer

Dritter Sieg in Folge ...

Der Stürmer sagt zum Trainer: „Trainer, ich treffe das Tor nicht!“ – der Trainer sagt zum Stürmer: „Stürmer, du triffst den Ball nicht (zumindest nicht richtig)“! Die Sprüche für dieses Spiel würden ein ganzes Phrasenschwein füllen. Über die gesamte Spielzeit gesehen ergaben sich ca. 10 Großchancen (zum Teil super heraus gespielt), die Ausbeute von einem mickrigen Törchen war dagegen mehr als dürftig. Mittelfeld und Sturm versuchten sich im Auslassen abwechselnd zu überbieten – doch der Reihe nach …

Mit dem vorwöchentlichen 5:1 im Rücken ging es mit breiter Brust ins Match gegen Königstein. Für die privat verhinderten Blankenhagen, Wustmann und Lindner standen Müller, Eichelbaum und Matouscheck in der Startelf. Trotz allem gab es vor dem Spiel mahnende Worte, dass man vom Gegner enorm griffige und knallharte Zweikämpfe erwarten konnte. Wer sich davon beeindrucken lässt, besitzt äußerst schlechte Karten und wie das Hinspiel gezeigt hatte (2:3), brauchte man neben spielerischen Elementen auch 11 Kampfschweine auf dem Platz.

In den ersten 20 Minuten boten die „Pirnaer Löwen“ auch ein recht ansehnliches Spiel, sie ließen Ball und Gegner laufen und erzeugten Torgefahr. Mit dem Auslassen der ersten guten Möglichkeiten schlich sich jedoch eine gewisse Unzufriedenheit in die Köpfe der Gastgeber ein, diese nahm ihnen auch noch die letzte Konzentration vor dem Tor. Dem Gegner blieb das nicht verborgen, er zog seinen Nutzen daraus und zeigte nun ebenfalls mit einigen Vorstößen, dass man mit den Festungsstädtern rechnen musste. Zudem musste die Heimmannschaft schon in der 1. HZ 2x verletzungsbedingt wechseln, für Zenker (Knie) und Rauh (Kopfschmerzen nach Frontalcrash) kamen Boden und Albrecht.

Das 0:0 zur Halbzeit war eigenem Unvermögen geschuldet, die Halbzeitansprache ging vor allem darauf ein Ruhe zu bewahren, geduldig und konzentriert weiter spielen und das Vertrauen in sich selbst wieder zu finden. Die Ruhe wurde bewahrt, nur das Vertrauen wurde (noch) nicht so schnell wieder gefunden, bis zur 66.Minute – da fand es einer wieder! Von der Strafraumgrenze traf Oberländer zum lang ersehnten 1:0 – ein erlösender Urschrei hallte über den Sonnenstein! Was versäumte man? – Natürlich das 2:0 zu machen, Königstein witterte in der Schlussphase nochmal „Morgenluft“ und wurde offensiver. Schlussmann Effenberger musste mehrmals Kopf und Kragen riskieren um seine Mannen auf der Siegerstraße zu bewahren. Bis zum Schluss war es ein Tanz auf der Rasierklinge – am Ende ging es aber gut und die 3 Punkte waren eingefahren.

Fazit: Wenn der Ball aus Mitleid schon Eigeninitiative entwickelt, um über des Gegners Torlinie zu rollen und daran noch von den eigenen Mitspielern gehindert wird, ist das schon ergreifend! Die Saison ist noch lang und die Spiele werden schwerer, ohne in jedem Spiel an seine Grenzen zu gehen wird es mit dem selbsternannten Zielen wohl schwer werden, diese zu erreichen!

In diesem Sinne geht es am kommenden Sonntag (22.04.) zu Heidenauer SV, Anstoß ist dort 15:00 Uhr.


Quelle: SLIBO
Zurück
Das Wetter in Pirna