1. Fußballclub Pirna e.V.

1.Männer : Spielbericht TEAMBRO-Kreisoberliga, 4.ST

1. FC Pirna   FV Blau-Weiß Freital II
1. FC Pirna 2 : 0 FV Blau-Weiß Freital II
(2 : 0)
1.Männer   ::   TEAMBRO-Kreisoberliga   ::   4.ST   ::   09.09.2017 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

2x Daniel Eichstädt

Assists

Daniel Rösner, Tommy Schiebe

Gelbe Karten

Jonas Thon, Daniel Eichstädt, Stefan Leibinnis, Daniel Rösner, Nick Siegemund

Zuschauer

47

Torfolge

1:0 (39.min) - Daniel Eichstädt (Daniel Rösner)
2:0 (44.min) - Daniel Eichstädt per Elfmeter (Tommy Schiebe)

Nicht schön aber erfolgreich. Das heutige Spiel gegen Stahl Freitals 2.

In der freitäglichen „SZ“-Spieltagvorschau wurde ein heutiger Sieg des 1. FC herbeiorakelt. Man sei den Blau-Weißen aus Freital überlegen. Sagte man.
Pirna schien Freitals Kickern schon spielerisch überlegen und natürlich wollte man die scheinbar leicht zu erkämpfenden 3 Punkte für sich verbuchen. Und so legte der FC stürmisch los. Tommy Schiebe, aus der Defensive heraus, und der stürmende Daniel Eichstädt kreuzten sofort vor dem gegnerischen Gehäuse. Wobei letzterer immer wieder vom Abseitsfähnchen ausgebremst wurde.
Die erste ernsthafte Chance ergab sich, als David Henke in der 8. Minute vom gegnerischen Spieler von den Füßen geholt wurde. Den Freistoß trat Eichstädt diagonal auf den in Tornähe lauernden Jonas Thon, der aber das Leder nicht erwischte. Nur 2 Minuten später wurde Maik Ritters Direktschuss abgefälscht.
Einen von Daniel Rösner - heute rechter Abwehrflügel- über Nick Siegemund gespielten Freistoß vermochte Eichstädt erneut nicht im Stahl-Tor versenken. Statt das Leder mit der Innenseite zu nehmen, tändelte er zu lange mit dem Ball am Fuß und Torwart Anderseck griff beherzt zu.
Zwei-, dreimal scheiterten auch Schiebe und Siegemund, als Duo wirkend, mit teilweise etwas unausgereift wirkenden Abschlüssen.
Rösners Slalomlauf mit dem Ball am Fuß durch gegnerische Reihen wurde genauso wenig von Erfolg gekrönt. Daniel zeigte Nerven, verzog vor leerem Tor stehend den Schuss.
Während Benny Wein nur zweimal ernsthaft geprüft wurde, zog Stahl in seinem Revier mehrfach die „Notbremse“- was ihnen in einer nur reichlichen Viertelstunde dreimal Gelb einbrachte.
Da, endlich, in der 39. Minute ein Pass von Rösner auf Eichstädt. Kein Abseitsfähnchen. Eichstädt schien sich noch mal umschauend vergewissern zu wollen, ehe er den Ball ins kurze Eck trat. 1:0
Schiebe, immer wieder Stahl-Spielern „im Wege stehend“, wurde in der 44. Minute von Stübner im Strafraum gestreckt und Schiri Schuster zeigte auf den Elfmeterpunkt: Eichstädt stellte den Pausenstand einer gut gespielten ersten Halbzeit mit 2:0 her, der nach Vergabe der vorangegangenen „Hundertprozentigen“ 6:0 hätte lauten müssen

Während Stahl in der zweiten Runde wohl nicht mehr mit der Brechstange den Anschluss herstellen wollte, ging Pirna nun streckenweise zu körperbetonterem Spiel über. Nur, war diese Gangart auch nicht dienlicher.
Ob Hallmann, der immer wieder angespielt nicht vermochte, den gegnerischen Keeper zu überwinden- seine Schüsse pflückte Anderseck weg- oder die neu ins Spiel mit eingreifenden Tom Mattern und Theo Tamousis, zu Eichstädts Unterstützung, konnten die Torausbeute aus FC-Sicht nicht erhöhen.
Zunehmend gestaltete sich Pirnas Spiel fahrig, schlichen sich Fehler im Spielaufbau ein und Fehlpässe summierten sich. Die reichlich vorhandenen Torchancen, klare Vorteile wurden nicht ausgeschöpft. Man betrieb mehr oder weniger die Verwaltung des scheinbar nicht gefährdeten Arbeitssieges
Es sollte aber nicht unerwähnt bleiben, dass heute auch FC-Spieler in Pirna aufliefen, die -aus diversen Gründen- Trainingsausfälle/-rückstände aufwiesen, was deren Mitspieler kompensieren mussten.


Quelle: Ute Thiel
Zurück
Das Wetter in Pirna